Partner der Verwaltung


Bundesinstitut für Berufsbildung

Kontakt
Bundesinstitut für Berufsbildung
Arbeitsbereich 3.3 Qualität, Durchlässigkeit, Nachhaltigkeit
Robert-Schuman-Platz 3, 53175 Bonn
Homepage
AgroForNet-Seite

Andrea Mohoric
wiss. Mitarbeiterin
Tel.: +49 (0)228 / 107-1654
Email:



Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) wurde 1970 auf der Basis des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) gegründet. Das BIBB ist für die Politik, die Wissenschaft und die Praxis als anerkanntes Kompetenzzentrum zur Erforschung und Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland tätig.

Aufgabe im Projekt-AgroForNet:
Arbeitspaket 4.4: Integration der Themen Kurzumtriebsplantagen und energetische Holznutzung von Dendromasse in die berufliche Ausbildung / Fortbildung





Landratsamt Bautzen, Kreisforstamt

Kontakt
Landratsamt Bautzen, Kreisforstamt
Macherstraße 55, 01917 Kamenz
Homepage

Dr. Christoph Schurr
Amtsleiter
Tel.: +49 (0)3591 / 525168000
Mobil: +49 (0)175 / 9329 119
Email:

Jan Jeschke
Tel.: +49 (0)3578 / 7871 68102
Email:

Christian Schöne
Tel.: +49 (0)3578 / 7871 68 129
Mobil: +49 (0)176 / 32491 944
Email:



In dem Arbeitspaket 3.3 des Verbundprojekts-AgroForNet beabsichtigt das Landratsamt Bautzen, im Landkreis die nachhaltige Bereitstellung und Verwendung von Holzmasse für energetische Zwecke an Praxisfällen zu untersuchen, weiterzuentwickeln und verstärkt zur Anwendung zu bringen. Ins Auge gefasste Quellen sind neben Energieholz aus Wäldern und Kurzumtriebsplantagen auf landwirtschaftlichen Flächen z.B. Restholz aus Schadereignissen, holziger Grünschnitt, Landschaftspflegeholz oder Hölzer aus der Straßenpflege. Auf der Verwerterseite werden Kommunen, Agrarbetriebe, andere Betriebe und Institutionen einbezogen und Aktivitäten zur energetischen Nutzung von Holz unterstützt. An Fallbeispielen soll die gesamte Verwertungskette von der Bereitstellung über Trocknung, Transport und Lagerung bis zur energetischen Verwertung optimiert werden.





Landratsamt Mittelsachsen

Kontakt
Landratsamt Mittelsachsen, Abteilung Umwelt, Forst und Landwirtschaft, Referat Naturschutz und Landwirtschaft
Leipziger Str. 4, 09599 Freiberg
Homepage

Udo Seifert
Referatsleiter
Tel.: +49 (0)3731 / 799 4144
Fax: +49 (0)3731 / 799 4086
E-Mail:

Carsten Stange
Projektsachbearbeiter
Tel.: +49 (0)3731 / 799 4153
Fax: +49 (0)3731 / 799 4086
E-Mail:



Im Herzen des Freistaates Sachsens befindet sich der Landkreis Mittelsachsen, dessen Geburtsstunde am 1. August 2008 schlug. Er entstand aus dem Zusammenschluss der ehemaligen Landkreise Döbeln, Freiberg und Mittweida. Mit einer Ausdehnung von rund 2.113 Quadratkilometern ist der Landkreis Mittelsachsen nur wenig kleiner als das Bundesland Saarland oder Luxemburg. Geografisch betrachtet erstreckt sich der Landkreis über das mittelsächsische Hügelland, über das Erzgebirgsvorland sowie über das Osterzgebirge. Im Norden wird der Landkreis dabei von der Leipziger Tieflandsbucht begrenzt und im Süden vom Kammgebiet des Erzgebirges. Im Osten bilden die Lommatzscher Pflege und der Tharandter Wald die natürlichen Begrenzungen, und im Westen reicht der Landkreis Mittelsachsen an den Freistaat Thüringen und an das westliche Erzgebirge heran. 61 Kommunen gehören dem Landkreis an, davon besitzen 21 Kommunen das Stadtrecht. Die einwohnerstärkste Kommune ist die alte Bergstadt Freiberg mit rund 41.700 Einwohnern, gefolgt von Döbeln mit rund 20.400 Einwohnern und Frankenberg mit rund 16.000 Einwohnern.

Aufgaben im Projekt-AgroForNet:

  • Erarbeitung einer Studie/Potenzialanalyse für die Modellregion, mit:
    1. Zusammenstellung wesentlicher Grunddaten der Region
    2. Bestandsanalyse der land- und forstwirtschaftlichen Flächen sowie der diese bewirtschaftenden Unternehmen
    3. Potenzialanalyse für Kurzumtriebsplantagen unter Beachtung der ökologischen und ökonomischen Nachhaltigkeit
    4. Umsetzungsvorschläge und Ausweisung von Vorzugsstandorten für KUP
    5. Bedarfsanalyse für Dendromasse zur vorzugsweise dezentralen Strom- und/oder Wärmeerzeugung in Teilregionen und für Einzelabnehmer

  • Entwicklung und Aufbau von geschlossenen Wertschöpfungskreisläufen in Form von Pilotprojekten

Organisation der Öffentlichkeitsarbeit zum Forschungsvorhaben in der Modellregion – dabei insbesondere:

  1. Aufbau einer Informations- und Kommunikationsplattform für Land- und Forstwirte sowie für weitere Akteure
  2. Erfüllung der Berichtspflichten gegenüber der Fördermittel gebenden Stelle
  • Schnittstelle zur wissenschaftlichen Begleitforschung und den anderen Modellregionen

Mit dem Projekt werden Synergien in folgenden Aufgabenbereichen des Landkreises erwartet:

  • Vollzug des Bodenschutzrechtes,
  • Vollzug des Wasserrechtes,
  • Vollzug des Naturschutzrechtes,
  • Modifizierung von Inhalten in der Aus- und Fortbildung in der Landwirtschaft,
  • Erleichterungen bei der Straßenunterhaltung im Winter,
  • Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen




Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Kontakt
Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Fb Energie, Bauen, Technik
PF 269, 30002 Hannover
Homepage

Carsten Brüggemann
Tel.: +49 (0)511 / 366 51 411
Fax: +49 (0)511 / 366 51 537
Mobil: +49 (0)152 / 547 821 31
Email:



Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist die Selbstverwaltungsorganisation der Landwirtschaft in Niedersachsen. Sie ging am 1. Januar 2006 aus der Fusion der Landwirtschaftskammern Hannover in Hannover und der Landwirtschaftskammer Weser-Ems in Oldenburg hervor. Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen vertritt die fachlichen Interessen der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft und im Gartenbau. Ihre wichtigsten Aufgaben sind die Beratung und die Aus-, Fort- und Weiterbildung der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer in der Land- und Forstwirtschaft. Darüber hinaus nimmt die Landwirtschaftskammer zahlreiche Aufgaben im hoheitlichen Wirkungsbereich wahr. Dazu gehören die Umsetzung von Gesetzen und Verordnungen und die verwaltungsmäßige Abwicklung von zahlreichen Aufgaben in der staatlichen Agrarförderung. Die Landwirtschaftskammer nimmt außerdem gegenüber anderen öffentlich-rechtlichen und staatlichen Körperschaften in Niedersachsen die Aufgaben der landwirtschaftlichen Fachbehörde wahr.

Aufgabe im Projekt-AgroForNet:
Arbeitspaket 3.13: Beratung von Landwirten in der Modellregion Südliche Metropolregion Hamburg





Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Kontakt
Referat 72 Pflanzenbau
Waldheimer Straße 219, 01683 Nossen
Homepage

Dr. Kerstin Jäkel
Tel.: +49 (0)35242 / 631 7204
Fax: +49 (0)35242 / 631 7299
Email:

Anke Dietzsch
Tel.: +49 (0)35242 / 631 7230
Email:

Reik Becker
Email:



Das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie ist in insgesamt 10 Abteilungen sowie das Lehr- und Versuchsgut Köllitsch sowie die Fachschulen für Gartenbau und Agrartechnik untergliedert.

Die Aufgaben im Überblick:

  • Umweltüberwachung, -dokumentation und -berichterstattung
  • Umsetzung und Vollzug des agrar- und ernährungswirtschaftlichen Fachrechts, des Umweltrechts und des Strahlenschutzrechts
  • Politikunterstützung und Politikfolgeabschätzung – Beratung des Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft in Fragen der Agrar- und Ernährungswirtschaft, des Umweltschutzes sowie der Geologie
  • Förderung von Agrar- und Umweltmaßnahmen
  • Erhaltung und Entwicklung der Kulturlandschaft und des ländlichen Raumes
  • Geowissenschaftliche und bodenkundliche Landesaufnahme
  • Angewandte Forschung auf den Gebieten Agrarwirtschaft, Gartenbau, Umweltschutz und Geologie
  • Erhaltung und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Agrar- und Ernährungswirtschaft
  • Berufliche Aus- und Weiterbildung in den Bereichen Agrarwirtschaft und Gartenbau
  • Qualitätskontrollen
  • Laboranalysen

Die Aufgabe im Projekt-AgroForNet:
Arbeitspaket 4.1a: Aufbau eines Kommunikations- und Informationssystems zum Anbau und der Nutzung von Kurzumtriebsplantagen sowie Energieholznutzung aus dem Wald und der offenen Landschaft in Sachsen




Artikel drucken