Teilprojekt 2: Sozio-Ökonomie und Raumplanung

Bild vergrößern

Struktur Teilprojekt 2

Sprecher:
Dr. Jörg Schweinle
Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI)

Kontakt:
Johann Heinrich von Thünen-Institut (vTI)
Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft
Leuschnerstr. 91
21031 Hamburg

Tel.: +49 (0)40 / 73962 305
Fax: +49 (0)40 / 73962 399
Email:



Grafik Teilprojekt 2 - pdf - 110 kBytehier



Partner und Arbeitspakete des Teilprojektes 2

Index Partner: Wissenschaft Praxis Industrie



AP 2.1  TUD 

TU Dresden

Institut für Internationale Forst- und Holzwirtschaft
Pretzsch, Jürgen

Sozio-ökonomische Analyse und Beratung zur Produktion und verwertung von Dendromasse in ländlichen Modellregionen 

AP 2.2
VTI

von Thünen Institut

Institut für Ökonomie der Forst- und Holzwirtschaft
Schweinle, Jörg

Entwicklung und ökonomische Analyse innovativer Geschäftsmodelle für die nachhaltige Produktion und regionale energetische Verwertung land- und forstwirtschaftlicher Dendromasse
AP 2.3
MLU 

Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg

Professur für Landwirtschaftliche Betriebslehre
Wagner, Peter 

Abschätzung sozioökonomischer Auswirkungen verschiedener Geschäftsmodelltypen auf landwirtschaftliche Betriebe und die untersuchten Modellregionen
AP 2.4
IFL Leibniz Institut für Länderkunde
Bergfeld, Annedore
Analyse und Bewertung von Wirkmechanismen formeller und informeller Instrumente der Regionalplanung zur sicherung einer nachhaltigen Produktion von Dendromasse zur energetischen Nutzung
AP 2.5
DKB 

Deutsche Kreditbank
Storm, Wulf Dietmar 

Finanztechnische Beratung 
AP 2.6
VHP Viehweger, Hartmann und Partner
Geyer, Jochen 
Zivilrechtliche und steuerrechtliche Beratungsleistungen im Rahmen der Geschäftsmodellentwicklung
AP 2.7
TUD 

TU Dresden
Institut für Technik und Umweltrecht
Schulte, Martin

Planungs-, ordnungs- und förderrechtliche Beratung
AP 2.8
LUH Leibniz Universität Hannover
Institut für Umweltplanung
Haaren, Christina v. 
Bewertung von Auswirkungen des Dendromasseanbaus auf Landschaftserleben und Erholung, Integration von Lösungen in Landschaftsplanung und räumliche Gesamtplanung



Problemstellung

Die nachhaltige Produktion von Dendromasse in Kurzumtriebsplantagen auf landwirtschaftlichen Flächen, die Mobilisierung von Dendromasse aus dem (Klein)Privatwald und ihre regionale Vermarktung wird zurzeit noch durch vielerlei Hemmnisse behindert.

Auf Produzentenseite sind hierfür vor allem fehlende Produktions- und Vermarktungsstrukturen, vergleichsweise hoher Kapitalbedarf und im Vergleich zu anderen Marktfrüchten geringere Wirtschaftlichkeit verantwortlich. Landwirte stehen z. B. der Anlage von Kurzumtriebsplantagen auf landwirtschaftlichen Flächen häufig skeptisch gegenüber. Hauptgründe sind – im Vergleich zum Anbau annueller Kulturen – hoher anfänglicher Kapitalbedarf, lange Kapitalbindung und später Kapitalrückfluss sowie möglicher Nutzenentgang durch Flexibilitätsverlust wegen langfristiger Festlegung der Flächenverwertung.

Auf Verwerterseite ist vor allem die nicht kontinuierliche nachhaltige und verlässliche Versorgung mit Dendromasse ein Hemmnis für den weiteren Ausbau der biomassebasierten Strom- und Wärmeversorgung.

Ungelöste planungs-, ordnungs- und förderrechtliche Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Anbau von Kurzumtriebsplantagen auf landwirtschaftlichen Flächen behindern die Etablierung regionaler Wertschöpfungsketten ebenso wie die unzureichende Verankerung regionaler und dezentraler Versorgungsstrukturen in der Raumplanung.

Energieentwicklungspolitische Ziele auf Basis von Potenzialanalysen und der Ermittlung des regionalen Energieverbrauches werden bislang nicht in kommunalen bzw. Regional- und Landesplänen festgeschrieben und im Raumordnungs- und Planungsrecht abgesichert.

Die Folgenabschätzung des Anbaus und der Nutzung von Dendromasse in der Landschaft auf Landschaftserleben, Landschaftsästhetik und Erholung ist dringend erforderlich, um die Akzeptanz des verstärkten Anbaus und der Nutzung von Dendromasse zu fördern.




Gesamtzielsetzung des Teilprojektes

Angesichts der vielfältigen Problemstellung werden in diesem Teilprojekt in acht Arbeitspaketen (AP) Konzepte für die planerische und instrumentelle Implementation von nachhaltigen Anbauwirkungen entwickelt:

1. Analyse und Systematisierung sozio-ökonomischer Auswirkungen Dendromasse basierter, innovativer, regionaler Wertschöpfungsketten für die dezentrale Energieversorgung sowie für ein nachhaltiges Landmanagement auf der Basis von Fallstudien. Dabei werden vorhandene Zielkonflikte aufgezeigt und ausgeräumt sowie Akzeptanz bei Akteuren und der Öffentlichkeit gefördert.

2. Juristische, finanztechnische und steuerliche Beratung zur Entwicklung, Optimierung, Kommunikation und Einführung innovativer Geschäftsmodelle für Dendromasse basierte regionale, nachhaltige Wertschöpfungsketten.

3. Untersuchung der sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Geschäftsmodelle auf landwirtschaftliche Betriebe in den Modellregionen und Ableitung von Anreizen, die für landwirtschaftliche Unternehmen gesetzt werden müssen, damit sie an den jeweils passenden Geschäftsmodellen partizipieren können sowie Ableitung der zu erwartenden Auswirkungen auf die drei Modellregionen.

4. Identifikation und Analyse ungelöster planungs-, ordnungs- und förderrechtlicher Fragestellungen, die im Zusammenhang mit der Gewinnung von Dendromasse aus dem Wald, von Kurzumtriebsplantagen und aus Gehölzen offener Landschaften entstehen.

5. Untersuchung von Möglichkeiten und Grenzen formeller und informeller Instrumente der Regionalplanung für ein nachhaltiges Landmanagement.

6. Weiterentwicklung vorhandener Methoden zur Folgenabschätzung des Anbaus von Dendromasse auf das Landschaftsbild, Landschaftsästhetik und Tourismus, Anwendung auf verschiedenen Skalenebenen (Betrieb, Verwertungsanlage, Landschaft, Region).

Die in diesem Teilprojekt geplante Entwicklung und Implementierung neuartiger Geschäftsmodelle unterstützt die förderpolitischen Ziele durch:

  • den Aufbau innovativer und nachhaltiger regionaler Wertschöpfungsnetze,
  • die Kooperation und Kommunikation regionaler Akteure,
  • eine nachhaltige regionale Wirtschaftsentwicklung,
  • ein nachhaltiges Flächenmanagement,
  • eine dezentrale Versorgung von Wärme- und Stromproduzenten mit Dendromasse,
  • eine effiziente und nachhaltige energetische Nutzung von Dendromasse.




Inhalt und Verknüpfung der Arbeitspakete im Teilprojekt

Bild vergrößern

Struktur Teilprojekt 2

Die in diesem Teilprojekt zusammengefassten Arbeitspakete sind sowohl inhaltlich als auch im zeitlichen Ablauf eng miteinander verknüpft.
Während die AP 2.2, 2.3, 2.5 und 2.6 unmittelbar bei der Entwicklung, Analyse und Implementierung von Geschäftsmodellen verknüpft sind, ergänzen sich die AP 2.1, 2.4, 2.7 und 2.8 bei der Identifizierung, Analyse und Beseitigung, juristischer, raumplanerischer und gesellschaftlicher Hemmnisse aber auch Risiken, die mit der Etablierung regionaler Dendromasse basierter Wertschöpfungsketten verbunden sind.




Erwartete Ergebnisse

  • Vermittlung von Erkenntnissen zur Akzeptanz der energetischen Nutzung von Dendromasse in der Bevölkerung.
  • Leitfaden zur Identifizierung und zum Ausgleich bestehender Zielkonflikte durch umfassende Information und gezielte Diskussion zu Chancen und Risiken der Nutzung von Dendromasse.
  • Erarbeitung und Test von sechs auf regionale und betriebsindividuelle Gegebenheiten anpassbaren Geschäftsmodellen für eine nachhaltige regionale Produktion und energetische Verwertung von Dendromasse aus Kurzumtriebsplantagen, dem Wald und aus der Landschaftspflege.
  • Fixierung von Anforderungen an informelle und formelle Planungsinstrumente zur Qualifizierung der Raumplanung.
  • Politikberatung durch Darstellung von Handlungserfordernissen in der Regional- und Landesplanung zur Sicherung eines nachhaltigen Flächenmanagements im Zusammenhang mit der energetischen Nutzung von Dendromasse und Zusammenfassung dieser Anforderungen in einem Kriterienkatalog.
  • Methoden und Softwaresystem zur Erfassung, Visualisierung und Bewertung von Landschaftserleben, Landschaftsästhetik und Erholung unterschiedlicher Dendromasseanbauformen und -nutzungen in der Landschaft.
  • Konzept zur instrumentellen Umsetzung nutzerbezogener Landschaftsbildbewertungen in die Instrumente der Landschafts- und räumlichen Gesamtplanung.



Artikel drucken