Robinie

Die Robinie weist auch auf ärmeren und trockenen Standorten eine gute Wuchsleistung auf. Sie hat einen geringen Nährstoff- und Wasserbedarf und bevorzugt warme Standorte mit hohem Lichtangebot. Extrem trockene sowie staunasse Standorte sind nicht geeignet.1 Da das Holz der Robinie eine hohe Rohdichte hat, ist auch der Energiegehalt volumenbezogen höher. Das Holz hat ein gutes Brennverhalten und einen geringen Aschegehalt.2 Allerdings muss bei Anbau und Ernte beachtet werden, dass die Erntetechnik für das harte Holz geeignet sein muss.



Standortansprüche der Robinie3
Jahresmitteltemperatur    >6,5 °C 
Jahresniederschlag >500 mm 
Boden keine Staunässe 
Durchwurzelungstiefe >40 cm           
Nutzbare Feldkapazität 140-220 mm 
Nährstoffbedarf gering 

Robinienplantage auf einer Rekultivierungsfläche bei Cottbus

 



Literatur



1 Petzold, R./ Feger, K./ Röhle, H. (2010): Standörtliche Voraussetzungen für Kurzumtriebsplantagen. In: Agrowood. Kurzumtriebsplantagen in Deutschland und europäische Perspektiven. Herausgegeben von Bemman, A./ Knust, C.
2 Liebhard, Peter (2007): Energieholz im Kurzumtrieb. Rohstoff der Zukunft.
3 Skodawessely/ Pretzsch/ Bemmann (Hrsg.) (2010): Beratungshandbuch zu Kurzumtriebsplantagen.




Artikel drucken