Weide

Für den Kurzumtrieb werden hauptsächlich die Sorten Salix viminalis (Korbweide), und Salix dasyclados (Filzastweide) sowie verschiedene Hybride eingesetzt. Die Weide zeichnet sich durch eine hohe Frosttoleranz aus. Sie wächst in Höhen bis 400 m und bevorzugt Standorte mit neutralen bis schwach sauren Böden. Die Weide hat einen höheren Wasserbedarf als die Pappel und benötigt daher einen Standort mit guter Wasserversorgung. Staunässe sollte jedoch vermieden werden. 1



Standortansprüche der Weide
Jahresmitteltemperatur    >7,5 °C 1
Jahresniederschlag >700 mm 3
Boden pH-Wert > 5 1
Durchwurzelungstiefe >40 cm  3  
Nutzbare Feldkapazität >220 mm 3
Nährstoffbedarf hoch 3
Weidensorte Jorr in Krummenhennersdorf 


Überblick über die Kreuzungspartner einiger Sorten1

Sorte Kreuzung
Björn Salix viminalis x Salix Schwerinii
Gudrun Salix dasyclados
Jorr Salix viminalis
Sven Salix viminalis x (Salix viminalis x Salix schwerinii)
Tora Salix schwerinii x Salix viminalis
Tordis (Salix viminalis x Salix Schwerinii) x Salix viminalis
Zieverich Salix viminalis
Inger2 Salix triandra x Salix viminalis



Literatur

1 Liebhard, Peter (2007): Energieholz im Kurzumtrieb. Rohstoff der Zukunft.
2 KTBL (2008): Produktion von Pappeln und Weiden auf landwirtschaftlichen Flächen. KTBL-Heft 79.
3 Skodawessely/ Pretzsch/ Bemmann (Hrsg.) (2010): Beratungshandbuch zu Kurzumtriebsplantagen.




Artikel drucken