Standortseignung für Kurzumtriebsplantagen

Bei der Auswahl geeigneter Flächen gibt es einiges zu beachten. Es ist vor allem wichtig, dass den Bäumen ein Transpirationswasserangebot von mindestens 500 mm zur Verfügung steht.2 Bei Standorten mit einem jährlichen Niederschlag von unter 500 mm ist daher Grundwasseranschluss in 0,6 bis 1,5 m Tiefe notwendig.2 Die Nährstoffversorgung ist generell auf Ackerflächen aufgrund der vorangegangen Bewirtschaftung ausreichend. Allerdings sollte der Boden einen pH-Wert >5 aufweisen, damit die Nährstoffe pflanzenverfügbar sind.2
Die im Kurzumtrieb eingesetzten Bäume benötigen viel Licht, daher sollte bei der Auswahl der Fläche auf die Exposition sowie eine mögliche (Selbst-)Beschattung geachtet werden.2

Bei der Wahl einer geeigneten Fläche spielen nicht nur Klima- und Bodeneigenschaften eine wichtige Rolle. Die Fläche muss vor allem im Winter zur Ernte gut mit den benötigten Maschinen befahrbar sein. Außerdem sollten keine Drainagen vorhanden sein, da diese durch die Wurzeln der Bäume zerstört werden können. In Schutzgebieten gelten besondere Bestimmungen, die beachtet werden müssen (s. Rechtliche Rahmenbedingungen).

Weitere zu beachtende Faktoren und ein Schema zur Auswahl geeigneter Flächen befinden sich im Beratungshandbuch zu Kurzumtriebsplantagen.1 Das entsprechende Kapitel kann hier heruntergeladen werden.



Allg. Standortseignung f. Kurzumtriebsplantagen - pdf - 112 kBytehier



Literatur

1 Skodawessely/ Pretzsch/ Bemmann (Hrsg.) (2010): Beratungshandbuch zu Kurzumtriebsplantagen.

2 Petzold, R./ Feger, K./ Röhle, H. (2010): Standörtliche Voraussetzungen für Kurzumtriebsplantagen. In: Agrowood. Kurzumtriebsplantagen in Deutschland und europäische Perspektiven. Herausgegeben von Bemman, A./ Knust, C.




Artikel drucken