Modellregionen

In Sachsen befinden sich zwei der Modellregionen des Projektes AgroForNet.

Modellregion Mittelsachsen

Die Modellregion Mittelsachsen umfasst die beiden Landkreise Mittelsachsen und Leipzig. Sie hat eine Fläche von 3.800 km2 und knapp 600.000 Einwohner. Über zwei Drittel der Fläche werden landwirtschaftlich genutzt, nur etwa 15 % sind bewaldet.

In der Region gibt es zwei energieautarke Regionen. In der Gemeinde Zschadraß, in der 3.300 Menschen leben, wurde im Jahr 2000 das Konzept “Nachhaltiges Zschadraß” verabschiedet. Zurzeit werden 35 % des gesamten Energiebedarfs aus erneuerbaren Energien gedeckt, bis zum Jahr 2050 sollen es 100 % werden. Im Jahr 2007 wurde das Leipziger Muldenland, in dem 120.000 Menschen in 19 Städten leben, zur LEADER-Region. In dem „Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept“ (ILEK) spielen erneuerbare Energien eine große Rolle. Es gibt bereits einige Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien sowie verschiedene Initiativen, die sich mit dem Thema beschäftigen.1

In Mittelsachsen gibt es einige Modell- und Demonstrationsvorhaben zur Produktion und Nutzung erneuerbarer Energien. In der Grundschule Neukirchen in der Gemeinde Reinsberg wurde die alte Ölheizung durch eine Feststoffheizung, in der Holzpellets als Energieträger eingesetzt werden, ersetzt. In der Gemeinde Bockelwitz wurde eine Biomassefeuerungsanlage installiert, die mehrere öffentliche Gebäude wie zum Beispiel Kindergarten und Kinderkrippe mit Heizwärme und Warmwasser versorgt. Die Anlage wird mit Hackschnitzeln betrieben, die in einem Speicher mit 40 m3 Fassungsvermögen gelagert werden.1

Modellregion Lausitz

Die Modellregion Lausitz umfasst den sächsischen Landkreis Bautzen sowie die beiden brandenburgischen Landkreise Oberspreewald-Lausitz und Elbe-Elster. Die Region hat etwa 540.000 Einwohner und ist 5.400 km2 groß. Fast die Hälfte der Fläche wird landwirtschaftlich genutzt, etwa 35 % sind Wald.

Im sächsischen Teil der Modellregion gibt es zwei energieautarke Regionen, das Bautzener Oberland und die Westlausitz. In beiden Regionen wurde ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) erstellt. Ein Ziel ist die Energieautarkie der Regionen.1

Im Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau gibt es eine Hackschnitzelfeuerungsanlage, die den Jahreswärmebedarf zu 90 % decken soll. Zur Reserve bleibt der vorhandene Erdgaskessel erhalten. Das Holz stammt aus dem klostereigenen Wald (2.200 ha), die Hackschnitzel werden in der Werkstatt für behinderte Menschen “St. Michael” hergestellt. Es kam jedoch immer wieder zu Ausfällen, unter anderem aufgrund eines zu hohen Feuchtegehaltes des Holzes.1

Die beiden brandenburgischen Landkreise Elbe-Elster und Oberspreewald-Lausitz sind Teil der Energieregion Lausitz. Hier gibt es bereits sechs Biomassekraftwerke. Zur Energiegewinnung wird hauptsächlich Holz genutzt. Dazu werden auf Kurzumtriebsplantagen schnellwachsende Baumarten zur Hackschnitzelproduktion angebaut.

1 Weitere Informationen zu diesen und anderen Projekten finden Sie im Energieportal Sachsen.

Aktivitäten der Projektpartner

Das Kreisforstamt Bautzen ist an der Planung und Umsetzung des neuen Energiekonzeptes in der Energiefabrik Knappenrode beteiligt.




Artikel drucken